"Mach doch mal den Mund zu!"

Wenn ein Kind diese Aufforderung hört, auch mit offenem Mund schläft, vielleicht sogar schnarcht, und allzu oft unter Atemwegsinfekten leidet, wird die Lösung oft in der operativen Entfernung der Rachenmandeln (Adenotomie) gesucht. Aber: wie sind die Erfolge?

Ursache beseitigt - Problem gelöst?

Zwar wird  durch die Polypen-Operation die Primärursache der Mundatmung beseitigt. Die Gewohnheit der Mundatmung wird jedoch nicht automatisch abtrainiert.

Erfahrungsgemäß 1) stellten nur ca. 40% der Kinder zwischen drei und sieben Jahren die Mundatmung selbständig auf Nasenatmung um. Die übrigen 60% werden auch weiterhin den Satz "Mach doch mal den Mund zu" hören, weil sie leider auch nach der Operation weiter durch den Mund atmen. 2)

 

Entdecke Deine Nase!

Geschlossene Lippen, Nasenatmung, das richtige Schlucken - dies alles kann man trainieren.

Eine ausgebildeten Therapeutin für Myofunktionelle Therapie (MFT) sollte Kinder vor und nach einer OP begleiten, mit dem Ziel der bleibenden Nasenatmung nach erfolgter Operation.

Ein Parkplatz für die Zunge

Die Wiederherstellung der Nasenatmung ist eine sehr wichtige, aber nur eine Indikation für eine Myofunktionelle Therapie.

Das Schlucken und die falsche Ruhelage der Zunge kann beispielsweise den Erfolg kieferorthopädischer Behandlungen in Frage stellen; auch schädliche Angewohnheiten ("Tick") und Lernstörungen hängen nicht selten zusammen. Die MFT kann hier Unterstützung anbieten.

Aus meinen Behandlungsschwerpunkten ist ersichtlich, sich die MFT positiv auf die Zähne, den Mundraum und den gesamten Körper auswirken kann.

Myofunktionelle Therapie - MFT

Die Myofunktionelle Therapie (MFT) bietet sich für viele Berufsgruppen wie HNO-Ärzte, Kieferorthopäden, Zahnärzte, Kinderärzte, Logopäden als complementärmedizinische Metho­de an.

Anregungen und erste Informationen finden sich auf dieser Website.

Anmerkungen

1) Zahlen in Auswertung eines Teils meiner persönlichen Fälle (ohne wissenschaftliche Fundierung). Ähnliche Zahlen eroierte auch Prof. Dr. Dr. Rosemarie Grabowski, Klinik und Poliklinik für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde der Universität Rostock.

2) Meine Zahlen beziehen sich auf sogenannte "angewöhnte" (habituelle) Mundatmer, nicht auf Allergiker und / oder Kin­der und Erwachsene, bei denen die phy­siologische Nasenatmung nicht funktions­tüchtig war.

Sabine Fuhlbrück

Myofunktionelle Therapeutin
Sprachtherapeutin k-o-s-t®
Ganzheitliche Orientierung
Coach

Marbachstr. 8
04155 Leipzig

Mobil: 0163 6681105

post(at)mft-leipzig.de
post(at)sabinefuhlbrueck.de